Chronik

Die Trachtenkapelle Guntersdorf im Wandel der Zeit

Erfahren Sie hier mehr über unseren Verein und seine Geschichte, die bereits über 90 Jahre in die Vergangenheit reicht.

v.l.n.r.: Rudolf Grötzer, Josef Stracker, Leopold Schießling, Kpm. Karl Grötzer, Franz Hubner, Otto Bachl, Josef Eder, Franz Schöberl, Richard Fuchs, Franz Kurzweil, Johann Franner, Franz Rudel, Bruno Schleinzer, Karl Peyfuß, Kpm. Rudolf Kemeter, Franz Gruber, Alfons Franner

Die Gründung einer Musikkapelle in Guntersdorf fällt in das Jahr 1923, als der politische Katholizismus das geistige und gesellschaftliche Leben im Dorf dominierte. Gründer der Ortsmusik, die bei kirchlichen und gesellschaftlichen Festen für die musikalische Umrahmung sorgen sollte, war Pfarrer Ettl. Mit der Auflösung der katholischen Vereine durch die nationalsozialistischen Machthaber musste auch die Guntersdorfer Kapelle ihre Tätigkeit einstellen. Zwei Jahre nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes erfolgte die Neugründung der Ortsmusik Guntersdorf durch Kapellmeister Karl Grötzer.

Die Ortsmusik bestand in dieser Form 19 Jahre und spielte hauptsächlich bei kirchlichen Anlässen, Geburtstagen (Ständchen) und Begräbnissen. Nach dem Tod von Karl Grötzer übernahm Josef Eder die Leitung.

Auf seine Initiative kam 1964 sein Musikkollege und Musiklehrer Josef Knoth aus Breitenwaida nach Guntersdorf, um Jugendliche zu unterrichten. Gleichzeitig erteilte Josef Knoth auch in Großnondorf Musikunterricht. Aus diesem Reservoir bildete sich 1966 die „Jugendkapelle Guntersdorf – Großnondorf“, die beim Bezirksblasmusikfest 1966 in Pleissing erstmals überregional auftrat.

TK Guntersdorf anno 1966
1. Reihe v.l.: Josef Bachl, Josef Schaffer, Karl Schaffer, Johann Halbwidl, Josef Scheuer, August Weber, Herbert Hummer, Johann Gebhart, Adolf Bachl

2. Reihe v.l.: Gottfried Koy, Franz Mattes, Herbert Brunner, Leopold Kreutzer, Ernst Pfeifer, Josef Eder, Wilfried Hammer, Josef Mayer

3. Reihe v.l.: Kpm. Josef Eder, Herbert Stohl, Franz Zinser, Franz Bachl, Franz Schöberl, Ignaz Pimberger, Alfred Schaffer, Ferdinand Hengl, Herbert Eder, Johann Frey

Aus der Ortsmusik Guntersdorf und der Guntersdorfer Jugend rekrutierte sich im Herbst 1966 die Trachtenkapelle. Ihr erster großer Auftritt war im Mai 1967 beim Bezirksblasmusiktreffen in Guntersdorf. Viele Investitionen waren dafür notwendig: Neue Instrumente wurden angeschafft und alle Mitglieder mit der niederösterreichischen Landestracht eingekleidet. Obmann war in dieser Zeit Franz Schöberl, Kapellmeister Josef Eder.

Im Jahr 1974 übernahmen Kapellmeister Herbert Stohl und sein Stellvertreter Kapellmeister Wilfried Hammer die musikalische Leitung. Beide konnten im Laufe der Jahre viele Jugendliche musikalisch ausbilden.

Leopold Schießling wurde 1982 mit den Aufgaben des Obmannes betraut. In dieser Zeit fanden u. a. die gut besuchten Kellerfeste statt.

Von 1989 bis 2007 führte Ing. Herbert Eder die Geschäfte des Obmannes. Seit der Gründung hat die Trachtenkapelle das gesellschaftliche Leben in Guntersdorf maßgeblich beeinflusst und zahlreiche Feste im Jahreskreis musikalisch umrahmt.

Seit 1997 findet alljährlich das bereits zur Tradition gewordene Schlosskonzert im Hof des Schlosses Ludwigstorff statt.

Als Kapellmeister Herbert Stohl mit 59 Jahren unerwartet stirbt, übernimmt Kapellmeister Wilfried Hammer die musikalische Leitung der Kapelle.

Seit 2008 hat ein neuer Vorstand die Leitung inne.
Obmann Günther Mittelmaier und Kapellmeister Mag. Michael Grünauer, der schon Jahre zuvor eine Jugendgruppe aufbaute und kleine Feste musikalisch umrahmte.

Die Trachtenkapelle heute

Aktuell hat die TK Guntersdorf 34 aktive Mitglieder. Der Nachwuchs zählt etwa 30 Mitglieder; es gibt Überschneidungen. (Stand 2015)

Das umfangreiche Repertoire überstreckt sich von klassischen Traditionsmärschen, über Polkas und Walzer hinweg, bis hin zu modernen Medleys sowie bekannten Filmmelodien.